Wir haben alle Lust, die Lebensbildung zu erwerben, welche uns dank der Logik und Praxis der vitalen Energien die existentiale Freiheit schenkt, um . . . Ungerechtigkeiten zu sehen, zu benennen und uns für Gerechtigkeit einzusetzen. fachliche Höchstlei- stungen zu erbrin- gen, ohne dafür Le- bendigkeit und Begeisterung zu opfern. für Andere da zu sein und herrschender Profitsucht und Gier etwas Besseres entgegen zu halten. uns für das Sinn-volle und Lebens-Förder- liche einzusetzen, wo immer wir tätig werden. das Grossartige und ‚Heilige‘ in allen Dingen und Menschen zu entdecken und diesem mit Respekt und Dankbarkeit zu begegnen, und dies alles auch bei andern Menschen in Gang zu setzen. Wir glauben nicht, dass es notwendig ist, noch näher zu erklären, wieso wir auf all das Erwähnte mehr Lust haben, als auf’s Kriege- anzetteln, auf’s Alleinige-da-sein-für-mich-und- meine-Interessen oder auf’s Ressourcen- ausbeuten. Unsere Erde und unsere Zukunft braucht etwas anderes und wir auch.
Die existentiale Logik des Flow und ihre vitalen Energieformen, nennt Zhuangzi die “Hauptle- bensader”. Zhuangzi sagt: 1. «Unser Leben ist endlich; das Wissen ist unendlich. Mit dem Endlichen etwas Unendlichem nach- zugehen, ist gefährlich. 2. Darum bringt man sich nur in Gefahr, wenn man sein Selbst [sich selbst] einsetzt, um die Erkenntnis zu erreichen. 3. [Grundsätzlich ist es so:] Dem Gutestun folgt der Ruhm nicht auf dem Fuße nach; dem Übeltun folgt die Strafe nicht auf dem Fuss nach. 4. Wer es aber versteht, die Verfolgung der Hauptlebensader zu seiner Grundrichtung zu machen, der ist imstande, seinen Leib zu schützen, sein Leben völlig zu machen, den Nächsten Gutes zu tun und seiner Jahre Zahl zu vollenden.» (Zhuangzi, Südliches Blütenland, Buch III, Kap. 1, S. 53f. ExLibris Zürich, Diederichsverlag Düsseldorf, 1969)
Die Logik des existentialen Flow weiss: Der lebendige Mensch wird sterben, weil er einen physischen Organismus hat. Sein Bewusstsein jedoch ist unendlich und ist ein Weg über die menschlichen Grenzen hinaus zu gehen. Seine Identität ist grösser als das ICH sich denkt. Das wissen wir, weil wir voll-lebendige Wesen sind. Leider realisieren wir in unserer alltäg- lichen Lebensführung diese Fülle nur in sehr engem Rahmen, den wir uns durch die Grenzen unseres Weltbildes setzen, das wir selber konstellieren Die Flow-Praxis sagt: 1. Wer nur mit dem arbeitet, was er selber ist und hat, (nur Fakten, Profitsucht, Gier, sich selbst) läuft die Gefahr, das wahre Leben zu verpassen. 2. Verhaltensorientiert zu erziehen heisst, zwar das Resultat unmittelbar zugängig zu haben. Aber das birgt eine Gefahr, denn der wirkliche Erfolg, den sieht man erst sehr viel später. 3. Das ist vitale Nachhaltigkeit: Ein Kind das kuscht, und die Lust am Lernen verliert, “tut recht”, aber die Grundlage für das gute Leben ist ruiniert. Der Verlust der Lernlust ist „die Strafe“, die später kommt 4. Flow und der Schwung der Vitalität (”Hauptlebensader”) erlauben es, eine grundlegende Ausrichtung (das Sinn- volle) zu erhalten, die auch in Brüchen und Krisensituationen lebendige Inten- sität und Fülle bringt (das Lebens-För- derliche, das Heilige). Das Leben wird voll, selbst und gerade in Trauer und leidender Liebe (”sein Leben völlig zu machen”)
Zhuangzi (369-290 v.Chr.) träumt vom Schmetterling
* tonische Gelassenheit tonisch = das, was die subtile und geheime Dynamik jeder Musik ausmacht. das, was das Leben und die Faszination vor Lebendigkeit sprühen lässt. Gelassenheit = die Selbstverständlichkeit, aus der souveränes Handeln und Reden entspringt.
Wieso wir Lust haben, immer mehr zum professionellen Flow-Praktiker, zum Flow-Profi zu werden? Weil wir im Erlernen der Energie-Logik eine Lebensbildung erhalten und ein Grundwissen und -können bekommen, das uns in die Lage versetzt, Herausforderungen und Krisen mit strategischem Know-How und tonischer Gelassenheit* anzugehen
Das Dè im Dao-Dè ist das Wirken der Wirklichtkeit des existentialen Flow
Wir haben alle Lust, die Lebensbildung zu erwerben, welche uns dank der Logik und Praxis der vitalen Energien die existentiale Freiheit schenkt, um . . . Ungerechtigkeiten zu sehen, zu benennen und uns für Gerechtigkeit einzusetzen. fachliche Höchstleistungen zu erbringen, ohne dafür Lebendigkeit und Begeisterung zu opfern. für Andere da zu sein und herrschender Profitsucht und Gier etwas Besseres entgegen zu halten. uns für das Sinn-volle und Lebens-Förderliche einzusetzen, wo immer wir tätig werden. das Grossartige und ‚Heilige‘ in allen Dingen und Menschen zu entdecken und diesem mit Respekt und Dankbarkeit zu begegnen, und dies alles auch bei andern Menschen in Gang zu setzen. Wir glauben nicht, dass es notwendig ist, noch näher zu erklären, wieso wir auf all das Erwähnte mehr Lust haben, als auf’s Kriege-anzetteln, auf’s Alleinige-da- sein-für-mich-und-meine-Interessen oder auf’s Res- sourcen-ausbeuten. Unsere Erde und unsere Zukunft braucht etwas anderes und wir auch.
Die existentiale Logik des Flow und ihre vitalen Energieformen, nennt Zhuangzi die “Hauptlebensader”. Zhuangzi sagt: 1. «Unser Leben ist endlich; das Wissen ist unendlich. Mit dem Endlichen etwas Unendlichem nach- zugehen, ist gefährlich. 2. Darum bringt man sich nur in Gefahr, wenn man sein Selbst [sich selbst] einsetzt, um die Erkenntnis zu erreichen. 3. [Grundsätzlich ist es so:] Dem Gutestun folgt der Ruhm nicht auf dem Fuße nach; dem Übeltun folgt die Strafe nicht auf dem Fuss nach. 4. Wer es aber versteht, die Verfolgung der Hauptlebensader zu seiner Grundrichtung zu machen, der ist imstande, seinen Leib zu schützen, sein Leben völlig zu machen, den Nächsten Gutes zu tun und seiner Jahre Zahl zu vollenden.» (Zhuangzi, Südliches Blütenland, Buch III, Kap. 1, S. 53f. ExLibris Zürich / Diederichsverlag, Düsseldorf, 1969)
Die Logik des existentialen Flow weiss: Der lebendige Mensch wird sterben, weil er einen physischen Organis- mus hat. Sein Bewusstsein jedoch ist unendlich und ist ein Weg über die mensch- lichen Grenzen hinaus zu gehen. Seine Identität ist grösser als das ICH sich denkt. Das wissen wir, weil wir voll-lebendige Wesen sind. Leider realisieren wir in unserer alltäglichen Lebensführung diese Fülle nur in sehr engem Rahmen, den wir uns durch die Grenzen unseres Weltbildes setzen, das wir selber kon- stellieren Die Flow-Praxis sagt: 1. Wer nur mit dem arbeitet, was er selber ist und hat, (nur Fakten, Profitsucht, Gier, sich selbst) läuft die Gefahr, das wahre Leben zu verpas- sen. 2. Verhaltensorientiert zu erziehen heisst, zwar das Resultat unmittelbar zugängig zu haben. Aber das birgt eine Gefahr, denn der wirkliche Erfolg, den sieht man erst sehr viel später. 3. Das ist vitale Nachhaltig- keit: Ein Kind das kuscht, und die Lust am Lernen verliert, “tut recht”, aber die Grundlage für das gute Leben ist ruiniert. Der Verlust der Lernlust ist „die Strafe“, die später kommt 4. Flow und der Schwung der Vitalität (”Hauptlebensader”) erlauben es, eine grundlegende Aus- richtung (das Sinn-volle) zu erhalten, die auch in Brüchen und Krisensituationen lebendige Intensität und Fülle bringt (das Lebens-Förderli- che, das Heilige). Das Leben wird voll, selbst und gerade in Trauer und leidender Liebe (”sein Leben völlig zu machen”) das fördert somatische Gesundheit schafft Sinnhaftigkeit im Leben eignet sich hervorragend für die Komunikation mit Anderen, mit schwierigenen wie mit resonanten Charakteren ist nachhaltig, durch alle Zeiten hindurch.
Zhuangzi (369-290 v.Chr.) träumt vom Schmetterling
* tonische Gelassenheit tonisch = das, was die subtile und geheime Dynamik jeder Musik ausmacht. das, was das Leben und die Faszination vor Lebendigkeit sprühen lässt. Gelassenheit = die Selbstverständlichkeit, aus der souveränes Handeln und Reden entspringt.
Wieso wir Lust haben, immer mehr zum professionellen Flow-Praktiker, zum Flow-Profi zu werden? Weil wir im Erlernen der Energie-Logik eine Lebensbildung erhalten und ein Grundwissen und -können bekommen, das uns in die Lage versetzt, Herausforderungen und Krisen mit strategischem Know-How und tonischer Gelassenheit* anzugehen
Das Dè im Dao-Dè ist das Wirken der Wirklichtkeit des existentialen Flow
Ver-Wirklichen